Girokonto

Das Girokonto spielt eine wichtige Rolle wenn es darum geht, die eigenen Finanzen zu verwalten und im Blick zu halten. Dabei hat sich gerade auch in der Vergangenheit gezeigt, dass es immer mehr Menschen gibt, die sich mit dem Thema Girokonto beschäftigen, und sich hier eine hohe Rendite erhoffen. Letztendlich kann gesagt werden, dass die meisten Girokonten zwar eine Menge Vorteile bieten, doch letztendlich kommt es hier auf den Konsumenten selbst an: Was erwarte ich von meinem Girokonto?

Das Girokonto ist eine der wichtigsten Hilfsmittel, wenn es darum geht, finanziell Erfolg zu haben und tägliche Überweisungen zu tätigen. Dabei kommt es in erster Linie auf die Leistungen der Anbieter und zum zweiten auch auf den Kunden selbst an. Viele Kunden wünschen sich  beispielsweise ein kostenloses Girokonto und nehmen somit auch teure Dispozinsen in Kauf. Andere wollen lieber ihr Konto überziehen und dafür mehr Kontoführungsgebühren zahlen. Doch im Folgenden kann man auch leicht erkennen, dass es viele Unterschiede zwischen den einzelnen Angeboten gibt.

Das Girokonto bietet dem Kunden in erster Linie eine Möglichkeit, Geld von einem Konto auf das andere zu überweisen. Dabei kommt es in erster Linie auf diese Funktion an. Am zweitwichtigsten ist vielen Kunden der Dispokredit. Dieser Kredit wird in der Regel nur bei ausreichender Bonität eingeräumt. Oftmals haben es Kunden hier mit Widerständen der Geldinstitute zu tun. Kein Wunder, denn aus Erfahrung wird man klug. In der Vergangenheit gab es unzählige Kunden, die ihr Konto hoffnungslos überzogen haben. Mittlerweile lässt sich sagen, dass es eine Reihe von Vorteilen gibt, die der Kunde im Rahmen eines Girokontos erhalten kann. Doch wer keine gute Bonität und keinen regelmäßigen Gehaltseingang vorweisen kann, hat in der Regel auch Probleme einen Dispokredit zu erhalten. Gerade deshalb ist es mittlerweile unverzichtbar, dass man vor allem die Höhe der Kosten im Blick hat.

In erster Linie erstrecken sich die Kosten für das Girokonto auf die Kontoführung selbst, zum anderen aber auch auf die Kosten für Kreditkarten und Bargeldabhebungen. Die meisten Kunden können diese Kosten geradezu wegwischen, wenn sie einen Mindestgeldeingang vorweisen können. Dieser Mindestgeldeingang liegt in der Regel bei mindestens 1.200 Euro pro Monat. Wer deutlich darüber liegt, muss sich also keine Sorgen um Kontoführungsgebühren machen.

Darüber hinaus gibt es aber auch eine Reihe unseriöser Anbieter, die versuchen, mit den entsprechenden Angeboten schnell Kasse zu machen. Letztendlich sollte man auf diese Produkte nicht reinfallen, denn oftmals handelt es sich hier um Konten, die hohe Kosten verursachen und nicht viele Vorteile für den Kunden mitbringen. Dabei sollte man sich insbesondere die Kosten der Produkte vor Augen führen, die gerade dann explodieren, wenn es sich um ein unseriöses Angebot handelt. Darüber hinaus sollte man auch berücksichtigen, dass die Einlagensicherung gerade bei ausländischen Konten nicht greift.

Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass das Girokonto in der heutigen Zeit nahezu unverzichtbar geworden ist. Es gibt nach wie vor viele Konsumenten, die mit dem Girokonto arbeiten. Dennoch sollte man hier darauf achten, nicht auf unseriöse Angebote hereinzufallen.