Sparkonto

Wer heute ein Sparbuch eröffnen möchte, findet hierzu in der Regel eine ganze Reihe unterschiedlicher Möglichkeiten. In erster Linie bieten viele Banken ihren Kunden adäquate Sparkonten an, doch das bekannte und beliebte Sparbuch ist nur noch selten darunter. Kein Wunder, denn das Modell gilt bei vielen Experten mittlerweile als veraltet und bietet im Grunde nur noch wenig Leistung.

Viele Experten empfehlen stattdessen auf das Tagesgeldkonto oder auf das Festgeldkonto umzusteigen. Dennoch gibt es einige wichtige Gründe, die für ein Tagesgeldkonto sprechen – aber auch einige Argumente, die gegen diese Form der Geldanlage sprechen. Im Grunde kann man auch hier erörtern, ob es sich um eine sinnvolle Geldanlage handelt, oder nicht.

Das Sparbuch ist mittlerweile eine der ältesten Geldanlagen auf dem Markt. Wer einfach nur den einen oder anderen Cent zur Seite legen möchte, benutzt neben dem Sparschwein oftmals das Sparbuch. Kein Wunder, denn das Prinzip ist denkbar einfach: Die Umsätze werden in einem kleinen, schmalen und handlichen Büchlein eingetragen. Dieses Heft nimmt der Kunde mit zur Bank, dort werden die aktuellen Umsätze eingetragen und der Kunde kann mit diesem Büchlein wieder nach Hause gehen. Letztendlich handelt es sich hierbei also um eine ansprechende Lösung, die einem in jeder Situation behilflich sein kann.

Das Sparbuch hat in den letzten Jahren aber auch viel Kritik eintragen müssen. Dies verwundert keineswegs, denn schließlich sind die Zinsen für diese Form der Geldanlage nicht besonders hoch. Gerade im Gegensatz zum Tagesgeldkonto bietet das Sparbuch  nicht gerade hohe Zinssätze. Diese liegen nämlich oftmals unter dem Niveau von 0,5%. Aus diesem Grund gibt es gerade auch hier die Möglichkeit, auf zinsstärkere Geldanlagen zurückzugreifen. Deshalb lohnt sich der Blick auch ins Internet auf zahlreiche Vergleichs-Portale in denen sich oftmals zahlreiche Alternativen finden.

Doch viele Anleger möchten diese Alternativen nicht wahrnehmen. Tatsächlich gibt es noch immer eine breite Masse von Kunden, die lieber einen schwachen Zinssatz in Kauf nehmen statt das Geld dort zu investieren, wo die Zinsen höher sind. Hier handeln viele Anleger nicht besonders intelligent, doch letztendlich kommt es hier vor allem auch auf das Wohlbefinden des Kunden an. Gerade ältere Generationen können sich mit dem Gedanken, dass ihr Geld sich in den unendlichen Weiten des Internets befinden, nur schlecht anfreunden. Im Gegensatz zum Tagesgeld benötigt man beim Sparbuch keine besonders fortgeschrittenen Computerkenntnisse. Damit bietet das Sparbuch seinen Kunden deutlich mehr Transparenz als viele andere Geldanlagen.

Wer trotzdem mehr von seinem Geld erwartet, sollte letztendlich nach einem Tagesgeldkonto mit ansprechenden Zinssatz suchen. Zugegeben, in den letzten Jahren ist der Zinssatz weiter gesunken. Aus diesem Grund ist es vielleicht sinnvoller, das Festgeld im Auge zu behalten. Beim Festgeld handelt es sich um eine langfristig angelegte Geldanlage, die mit hohen Verbindlichkeiten verbunden sind.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass sich die Geldanlage für viele Menschen auszahlt. Das gilt aber nicht nur für das Festgeld sondern insbesondere auch für das Sparbuch. Die meisten Menschen verzichten lieber auf Rendite und möchten stattdessen die „Sicherheit“ eines kleinen schmalen Büchleins (Quelle: Geldanlage).